Sind Marienkäfer giftig für Menschen oder Haustiere?

Wir alle kennen und lieben sie, aber während jedes Kind weiß, wie ein Marienkäfer aussieht, wissen die meisten von uns nichts anderes über sie. In einigen seltenen Fällen können Marienkäfer einen Indoor-Befall verursachen, aber die meiste Zeit hängen sie einfach im Garten herum und sehen hübsch aus. Aber das wirft einige wichtige Fragen auf.

Marienkäfer (oft als Marienkäfer oder Marienkäfer bezeichnet) sind keine echten Insekten, weil sie außer Betrieb sind Hemiptera. Stattdessen kommen sie aus der Familie Coleoteradie bis zu 25 Prozent aller bekannten Tiere enthält.

Es gibt tatsächlich 6.000 Arten von Marienkäfern, die alle zu den gehören Coccinellidae Familie. Dies bedeutet, dass Marienkäfer nicht immer kleine schwarze und rote Käfer sind und einige sogar Schädlinge sind.

Allerdings sind Marienkäfer im Garten weit verbreitet, und obwohl sie harmlos erscheinen, fragen Sie sich vielleicht, ob sie wirklich ein Gesundheitsrisiko für Ihre Kinder oder Haustiere darstellen. Nehmen wir uns also einen Moment Zeit, um genauer zu untersuchen, ob Marienkäfer gefährlich sind oder nicht und was ihr eigentlicher Zweck im Garten ist.

Sind Marienkäfer giftig?

Sie hielten sie, ließen Ihre Kinder sie halten, und doch scheint diese Frage ein nachträglicher Einfall zu sein. Tatsächlich sind Marienkäfer so niedlich, dass sie dazu neigen, selbst die vorsichtigsten Eltern zu entwaffnen. Aber sie haben diese Markierungen aus einem bestimmten Grund, also fangen wir damit an.

Die Bedeutung der Markierungen

Flügel von Marienkäfern ausgebreitet

Obwohl nicht alle Marienkäfer rot und schwarz tragen, haben sie oft einige schöne bunte Außenflügel. Rot, Gelb und Orange sind alle übliche Farben, oft mit Flecken oder Streifen, obwohl einige Sorten wegen ihrer Grundfarbe braun oder blockig sind. Diese Markierungen sind eine Form der Signalisierung, die als Aposematismus bekannt ist.

Aposematismus ist die Entwicklung leuchtender Farben, um potenziellen Raubtieren mitzuteilen, dass Sie schlecht schmecken oder giftig sein könnten. Menschen in vielen Kulturen haben dieses Wissen zu ihrem Vorteil genutzt, wie zum Beispiel einige Stämme, die notorisch nach giftigen Laubfröschen jagen und ihr Gift verwenden, um Jagdpfeile zu spitzen. Es ist auch eine der Methoden, mit denen Überlebenskünstler feststellen, ob eine potenzielle Nahrungsquelle sicher zu essen ist.

Und hier treffen Logik und Emotionen aufeinander. Marienkäfer haben diese leuchtenden Farben, weil sie giftig sein KÖNNEN, aber wir achten nie auf potenzielle Risiken, weil sie einfach so verdammt süß sind! Aber bevor Sie in Panik geraten, sehen wir uns an, wie gefährlich sie sein können.

Sind alle Marienkäfer giftig?

Nicht alle Marienkäfer sind giftig, und es ist wichtig zu klären, was „giftig“ eigentlich bedeutet. In der Wissenschaft gibt es drei Kategorien tödlicher Substanzen: Gift, Toxin und Gift. Den Unterschied zu kennen und diese Wörter richtig zu verwenden, kann buchstäblich Ihr Leben retten.

Siehe auch  Wie man Präriehunde loswird

Giftig

Ein Gift ist etwas, das Sie konsumieren oder absorbieren. Wenn Sie beispielsweise die Sekrete bestimmter giftiger Frösche berühren, können diese in Ihre Haut eindringen und Ihnen Schaden zufügen.

Oxford beschreibt giftig Wenn:

N. Material, das Krankheit oder Tod verursacht, wenn es in einen lebenden Organismus eingeführt oder von diesem aufgenommen wird, insb. wenn sie durch schnelle Wirkung töten können und wenn sie in kleinen Mengen eingenommen werden; eine solche Substanz. Außerdem (insbesondere bei frühem Konsum): ein Getränk, das einen solchen Stoff enthält.

Wenn Sie also in etwas beißen und es Chemikalien enthält, die Sie krank machen, ist es giftig.

Giftig

Während Gift in seiner Wirkung dem Gift sehr ähnlich ist, ist das beteiligte Abgabesystem völlig anders. Eine einfache Art und Weise, wie Menschen die beiden unterscheiden, ist das Sprichwort „Wenn du es beißt, ist es giftig, aber wenn es dich beißt, ist es giftig“.

Zurück zu Oxford erhalten wir die folgende offizielle Definition von giftig:

N. das giftige Material, das von Schlangen, Skorpionen, Spinnen und anderen Tieren produziert wird, um es in ihre Beute oder Feinde zu injizieren. Einige Toxine erzeugen nicht mehr als lokalisierte Schmerzen und Schwellungen; andere erzeugen allgemeinere Wirkungen und können tödlich sein.

Giftig

Also giftig? Dies ist viel schwieriger zu definieren und es gibt nicht einmal eine genaue Definition dafür. Es kann jedoch immer noch von Toxinen und Giften unterschieden werden.

Wir gehen zurück zu Old Reliable, sagt uns Oxford giftig Ist:

N. Eine toxische Substanz, die von einem Mikroorganismus sowie einigen Pilzen, Pflanzen- und Tierarten produziert wird. Ein Beispiel ist Alpha-Amanatin (siehe dort).

So verwirrend das klingt, das Schlüsselwort ist „umfassend“. Mit anderen Worten, ein Toxin ist eine Untergruppe von Giften, die künstlich hergestellt oder modifiziert werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist Calciumoxalat, eine toxische Verbindung, die in vielen der von uns verzehrten Lebensmittel vorkommt und von Pflanzen bei der Nährstoffverarbeitung produziert wird.

Was bedeutet das alles, fragen Sie sich vielleicht. Es bedeutet, dass es Ihnen nicht schaden kann, von einem Marienkäfer gebissen zu werden. Außerdem geben Marienkäfer keine giftigen Sekrete ab. Sie gelten jedoch als giftig, wenn Sie eine essen.

Sind Marienkäfer giftig für Menschen?

Marienkäfer halten

Dank ihrer geringen Größe und ihres relativ milden Verhaltens stellen Marienkäfer für den Menschen fast keine Gefahr dar.

Es ist selten, dass ein Marienkäfer beißt, daher der Mythos, dass nur der aggressivere Asiatische Marienkäfer (Harmonia axyridis) beißt und dass die Giftstoffe in ihrem Körper zu schwach sind, um Kinder oder Erwachsene zu verletzen. Wenn Sie versehentlich eine essen, werden Sie einen ziemlich üblen Geschmack bemerken, aber keine anderen Symptome.

Sie sollten jedoch immer noch vorsichtig sein, wenn Sie Marienkäfer Babys herumlaufen lassen, da die Erfahrung, einen Marienkäfer versehentlich (oder absichtlich) zu verschlucken, traumatisierend sein kann. Manche Menschen reagieren auch allergisch oder empfindlich auf Marienkäfer, was zu zusätzlichen Beschwerden oder Symptomen führen kann, wenn sie versehentlich von einem Marienkäfer gegessen oder gebissen werden.

Aber was ist mit Haustieren?

Sind Marienkäfer giftig für Katzen?

Marienkäfer und Katze

Nein sind sie nicht. Aber nehmen wir an, Ihre Katze frisst einen Marienkäfer. Ein Marienkäfer verursacht ihnen einen schlechten Geschmack im Mund, gibt ihnen aber zum Glück nicht den gleichen schrecklichen Atem, den sie bekommen, wenn sie eine Stinkwanze essen. Sobald sie einmal einen Marienkäfer gefressen haben, entscheiden sich die meisten Katzen dagegen. Es gibt jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Wenn Sie einen Indoor-Befall bekommen, kann sich Ihre Katze entscheiden, dem Geschmack zu trotzen, um Ihr Zuhause zu schützen. Dies kann dazu führen, dass mehrere Marienkäfer gefressen werden, was zu einigen Nebenwirkungen führt. Die beiden häufigsten Nebenwirkungen sind wunde Stellen im Mund und Verdauungsstörungen oder ähnliche GI-Probleme.

Wenn es sich bei diesem Schädling jedoch um asiatische Marienkäfer oder eine ähnlich aggressivere Art handelt, können die Symptome ausgeprägter sein. Darüber hinaus sind asiatische Marienkäfer dafür bekannt, dass sie beißen und am Gaumen haften bleiben, was Ihrer Katze Unbehagen bereitet und einen Tierarzt benötigt, um den Käfer zu entfernen.

Sind Marienkäfer giftig für Hunde?

Marienkäfer und Hund

Nein, Marienkäfer sind für Hunde nicht giftig, aber sie können schädlich sein. Ihr Welpe wird wahrscheinlich empfindlicher auf die natürlichen Abwehrkräfte von Marienkäfern reagieren. Das Essen vergiftet es nicht, aber die beim Kauen freigesetzte Chemikalie führt zu leichten Verätzungen und anderen Symptomen. Diese Symptome sind zwar nicht lebensbedrohlich, erfordern jedoch möglicherweise eine Intervention. Zu den Symptomen gehören:

  • Stimmungs- oder Verhaltensänderungen
  • Schläfrigkeit
  • Übermäßiges Sabbern (kann bei einigen Arten nicht so offensichtlich sein)
  • Impaktion (Schwierigkeit oder Unfähigkeit beim Stuhlgang aufgrund der Unfähigkeit, die Schalen zu verdauen)
  • sich erbrechen

Scheuen Sie sich im Zweifelsfall nicht, Ihren Tierarzt anzurufen, der Ihnen etwas rezeptfreies vorschlagen kann, um die Symptome zu lindern.

Welche Farbe Marienkäfer sind giftig?

Dies ist eine ziemlich schwierige Frage, da einige Arten (wie der oft zitierte asiatische Marienkäfer) dafür bekannt sind, mehrere mögliche Farben und Markierungen zu haben. Allerdings gibt es einige grundlegende Richtlinien dafür, bei welchen Farben Sie vorsichtiger sein sollten.

Schwarz

schwarzer Marienkäfer

Es gibt viele Marienkäfer, die schwarz sein können, einschließlich des asiatischen Marienkäfers. Aber worauf Sie wirklich achten müssen, ist der Marienkäfer (Exochomus quadripustulatus), eine Art mit einem komplett schwarzen Körper.

Sie haben Flecken auf ihrem Panzer, die oft rotbraun sind, aber je nach Alter und anderen Faktoren auch orange oder gelb sein können. Diese Art ist eine der giftigsten, also tun Sie Ihr Bestes, um Haustiere von ihnen fernzuhalten.

Braun

Braun ist im Allgemeinen am wenigsten giftig, obwohl (wiederum) Farbvariationen bedeuten können, dass eine giftigere Art braun erscheint. Ein gutes Beispiel für einen braunen Marienkäfer ist der Lärchen-Marienkäfer (Aphidecta obliterata), die verschiedene Brauntöne haben und Streifen oder instinktive Flecken haben können.

Orange

orangefarbener Marienkäfer

Dies ist die häufigste Farbe für asiatische Marienkäfer und repräsentiert auch die giftigsten Marienkäfer. Der Verzehr eines orangefarbenen Marienkäfers führt zu schwereren Symptomen bei Haustieren und ausgeprägteren allergischen Reaktionen bei Menschen.

Rot

Rote Marienkäfer haben zwar die charakteristische Warnfarbe (auch in der Natur bedeutet Rot „Stopp“), sind aber nicht so giftig wie orangefarbene Marienkäfer.

Natürlich ist der ikonischste Marienkäfer von allen, der siebenzackige Marienkäfer (Coccinella septempunctata), ist ein roter Marienkäfer mit sieben schwarzen Flecken. Es wurde 1973 (nach mehreren gescheiterten Versuchen) in den USA eingeführt, um die Schädlingsbekämpfung zu unterstützen. Sie ist auf den meisten Kontinenten zu finden.

Gelb

gelber Marienkäfer

Obwohl gelbe Marienkäfer eine der hellsten Farben sind, gehören sie zu den am wenigsten giftigen. Ein perfektes Beispiel ist der Marienkäfer mit 22 Punkten (Psyllobora vigintiduopunctata) aus Europa, die sich von Mehltau ernährt.

Morgan
Neueste Beiträge von Morgan (alles sehen)
  • Sind Marienkäfer giftig für Menschen oder Haustiere? – 4. April 2023
  • Wie man Boxelder Bugs loswird (und sie fernhält) – 29. März 2023
  • 14 Insekten, die wie Mücken aussehen – 27. März 2023